Chris Thile

Dienstag, 1. November 2022, dasHaus

Chris Thile

Früh übt sich, wer einmal ein fingerfertiger Großer werden will: Chris Thile hat mit fünf Jahren der Mandoline erste zarte Töne entlockt; mit acht entstand die Band Nickle Creek als ambitioniertes Familienprojekt, mit 13 nahm er sein erstes Soloalbum auf, und es gab in den folgenden Jahren verschiedenste Kollaborationen, die sich zwischen Bluegrass-, Roots-Musik und Folk bewegten, zwischen Charlie Parker- und Bach-Interpretationen. 2006 gründete der damals 25-Jährige die Band Punch Brothers, weitere Solo-, Duo und Trio-Arbeiten schlossen sich an, unter anderem mit Brad Mehldau (mit ihm war er übrigens 2014 bei Enjoy Jazz, mit den Punch Brothers dann 2018). Über einen Mangel an Auszeichnungen kann sich Thile ebenfalls nicht beschweren – so stehen in seinem Regal mehrere Grammys, und 2012 bekam er das hochdotierte MacArthur-Stipendium, das nicht umsonst als „Genius Grant“ bezeichnet wird. Diese Vita würde einem 80-Jährigen zur Ehre gereichen, aber Thile ist erst halb so alt und dürfte noch ziemlich viel vor sich haben. Mit seinem letzten Solo-Album „Laysongs“, entstanden im letzten Jahr während der entschleunigten Corona-Zeit, hat er einen neuen Weg eingeschlagen. Der führt diesmal eher nach innen und in die Vergangenheit. „Laysongs“ setzt sich auf neun meisterlich miteinander verflochtenen, unvorhersehbaren Stücken mit der Religiosität seiner Kindheit, deren Verlust und einer dennoch in Thiles Leben latent weiterwirkenden Spiritualität auseinander. Aufgenommen wurden die Stücke in Upstate New York in einer zum Studio umgebauten Kirche, die keinen geringen Einfluss auf die Stimmung dieser Platte gehabt hat – ebenso wie seine Frau, die Schauspielerin Claire Coffee, die als Co-Produzentin entscheidend den Klangcharakter des Werks mitbestimmte. Das Genre, in dem Thile sich auf „Laysongs“ bewegt, lässt sich schwer beschreiben. Avantgardistischer Folk und Musik der klassischen Moderne, freischwebende Melodien und komplexe Rhythmen finden hier zusammen; Originalkompositionen werden spielerisch mit fremdem Material verknüpft. So interpretiert Thile Béla Bartóks „Solosonate für Violine“, Buffy Sainte-Maries Adaption eines Leonard-Cohen-Gedichts, und er präsentiert eine Coverversion von „Won’t You Come and Sing for Me“ von Hazel Dickens sowie ein Instrumental, das auf Motive aus Johann Sebastian Bachs Partita für Solo-Violine in E-Dur zurückgreift. Mandoline und Stimme – mehr braucht es nicht, um eine göttliche Magie zu erzeugen. Die kann entstehen, selbst wenn man nicht an Gott glaubt.

Im Zuge der dynamisch zunehmenden Anzahl an Corona-Infektionen in den vergangenen Wochen führt Ludwigshafen die Maskenpflicht für Besucher*innen von Verwaltungsgebäuden ein. Ab Montag, 24. Oktober 2022 müssen daher alle Besucher*innen des Kulturzentrums dasHaus jeweils bis zum Sitzplatz, beziehungsweise bis ein Sitzplatz eingenommen wird, eine FFP2 Maske tragen.
Mehr unter: https://bit.ly/3TR0uI5

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Image

Auf einen Blick

Beginn: Dienstag, 1. November 2022, 20:00

Einlass: 19:00

Ort: dasHaus, Bahnhofsstraße 30, Ludwigshafen, 67059, Deutschland

Bestuhlung: bestuhlt

Tickets: 35,10 EUR

Abendkasse: 38,00 EUR

Tickets kaufen

Besetzung

Chris Thile : mand, voc

Reihe

Image

Weitere Enjoy Jazz Veranstaltungen

Neben Chris Thile haben wir viele weitere spannende Bands in unserem Festival-Lineup. Durchstöbern Sie unsere Veranstaltungsübersicht oder klicken Sie auf eine der folgenden Empfehlungen.

Kostenfreier Eintritt mit dem Festivalpass!

Erhalten Sie kostenfreien Eintritt zu diesem und vielen weiteren Konzerten des diesjährigen Enjoy Jazz Festivals. Mit unseren Basic- und Premium-Angeboten benötigen Sie keine Tickets und entscheiden kurzfristig, welche Konzerte Sie besuchen möchten.
Festivalpass kaufen